Herz und Kreislauf
Kardiovaskuläre Prävention

Therapieoptionen nach Herzinfarkt

Trotz leitliniengerechter Therapie besteht bei 60 bis 80 % der Patient:innen eine hohes Residualrisiko für Herz-Kreislauf-Komplikationen.
Chronische Herzinsuffizienz

Gegen die Abwärtsspirale

Mit Vericiguat steht der erste Vertreter einer neuen Substanzklasse bei chronischer Herzinsuffizienz (HF) zur Verfügung. Das für die HF neue Wirkprinzip könnte eine therapeutische Lücke schließen.
Senkung des LDL-Spiegels

Signifikante Verbesserung

Bei manchen Betroffenen reicht die maximal tolerierte Statintherapie nicht aus, um ihre LDL-Cholesterol-Werte zu senken.
Herzinsuffizienz

„Antidiabetikum“ macht Karriere

Der SGLT2-Inhibitor Empagliflozin auch für die Behandlung bei chronischer Herzinsuffizienz und eingeschränkter Auswurfleistung (HFrEF) zugelassen worden.
Impfmanagement

Belastung und Motivation

Von der Bevölkerung erlebte individuelle Belastungssituationen steigern die allgemeine Nachfrage nach Impfungen.
Chronische Herzinsuffizienz

Medikamentöse 4-Säulen-Therapie

Auf dem Kongress „Heart Failure 2021“ wurde ein Ausblick auf die Leitlinienempfehlungen der European Society of Cardiology (ESC) zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz gegeben.
Colitis-ulcerosa

Auch langfristig gut versorgt

Primäre Ziele der Colitis-ulcerosa-Therapie sind das rasche Erreichen einer klinischen Remission und die Bewahrung einer langfristigen steroidfreien klinischen und endoskopischen Remission.
Influenza

Verbesserter Schutz durch Hochdosis

Eine Influenza-Infektion stellt insbesondere für ältere Menschen eine große Gefährdung dar. Von einer Impfung gegen Influenza würden sie deshalb besonders profitieren – wenn da nicht ihre verminderte Impfantwort aufgrund der Immunoseneszenz wäre.
Chronische Herzinsuffizienz

Antidiabetikum wirkt auch kardioprotektiv

Eingeführt als Antidiabetikum, zeigte ein SGLT-2-Inhibitor in der zulassungsrelevanten DAPA-HF-Studie eine kardioprotektive Wirkung − und das auch bei Nichtdiabetiker:innen.
Eisenmangel

Erhöhter Eisenbedarf bei Sportler:innen

Eine Risikogruppe, die bisweilen oft noch übersehen wird, sind Sportler:innen. Durch verschiedene Ursachen kann hier der Eisenbedarf ebenfalls erhöht sein.
Schweres eosinophiles Asthma

Bei COPD-Diagnose auch an Asthma denken

Etwa 43 % der Menschen mit Asthma haben einen erhöhten Anteil von mindestens 150 eosinophilen Granulozyten/µl Blut, der das Risiko von Asthmaanfällen durch eosinophile Entzündungen erhöht.
Eisenmangel

Mangelzustände oral beheben

Symptome wie Müdigkeit und Fatigue, Konzentrationsschwierigkeiten oder Depressionen weisen nicht zwingend auf einen Eisenmangel hin und werden selten erkannt.
Angina Pectoris

Update Symptomkontrolle

Eine chronische Angina Pectoris findet sich bei rund 10 bis 20  % der Betroffenen mit chronischem Koronarsyndrom.
Herzinsuffizienz

Intravenöse Eisensubstitution

Bei neu aufgetretener Herzinsuffizienz sollte der Eisenstatus (Ferritin, Transferrinsättigung) überprüft und ein Defizit am besten intravenös ausgeglichen werden.
Angina pectoris

Akutnitrate sichern die Versorgung

Die Corona-Pandemie hat zu einem Rückgang stationärer Behandlungen von chronischen ischämischen Herzkrankheiten um 52 % geführt.
LDL-Cholesterin

Neuer Fertig-Pen für subkutane Injektion

Der Antikörper Alirocumab ist in Deutschland wieder verfügbar. Neu ist ein spezieller Fertig-Pen mit 2 ml Inhalt für die subkutane Injektion von 300 mg.