Herz und Kreislauf
Gestresstes Herz

Integrativ zum gesunden Rhythmus

Integrative Ansätze, die konventionelle durch komplementäre Maßnahmen ergänzen, halten in die Kardiologie mehr und mehr Einzug. Dies gilt z. B. auch für die Behandlung funktioneller Herz-Kreislauf-Beschwerden.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Vom Antidiabetikum zum Gamechanger

Die Zeiten, in denen orale Antidiabetika als „reine Zuckerpille“ gehandelt wurden, scheinen der Vergangenheit anzugehören.
Herz und Hirn als Allianz

Todesursache Nr. 1 bekämpfen

Die neue Herz-Hirn-Allianz will die Zahl der Herz-Kreislauf-Ereignisse bis Jahr 2030 um 30 % senken.
Herz- und Gefäßerkrankungen bei Diabetes

Wirkstoff senkt Residualrisiko

Noch nicht genügend berücksichtigt wird das Potenzial einer Senkung erhöhter Triglyceride, das weit über die Effekte einer Korrektur der Dyslipidämie mittels LDL-Senkung hinausgeht.
Schilddrüsenknoten und -karzinom

Standards reduzieren Überdiagnostik

Schilddrüsenknoten stellen eine diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Vor diesem Hintergrund sind diagnostische Weiterentwicklungen essenziell.
Herzinsuffizienz

Neue Guidelines mit 1a-Empfehlung

Patient:innen mit Herzinsuffizienz (HFrEF) können von SGLT2-Hemmern profitieren. Die neuen Guidelines geben eine 1a-Empfehlung und verändern den Therapiealgorithmus bei HFrEF.
Herzinsuffizienz

Leitlinien-Update Herzinsuffizienz

Aktualisierte Leitlinien zur medizinischen Behandlung der Herzinsuffizienz wurden präsentiert.
Kardiovaskuläre Prävention

Therapieoptionen nach Herzinfarkt

Trotz leitliniengerechter Therapie besteht bei 60 bis 80 % der Patient:innen eine hohes Residualrisiko für Herz-Kreislauf-Komplikationen.
Chronische Herzinsuffizienz

Gegen die Abwärtsspirale

Mit Vericiguat steht der erste Vertreter einer neuen Substanzklasse bei chronischer Herzinsuffizienz (HF) zur Verfügung. Das für die HF neue Wirkprinzip könnte eine therapeutische Lücke schließen.
Senkung des LDL-Spiegels

Signifikante Verbesserung

Bei manchen Betroffenen reicht die maximal tolerierte Statintherapie nicht aus, um ihre LDL-Cholesterol-Werte zu senken.
Herzinsuffizienz

„Antidiabetikum“ macht Karriere

Der SGLT2-Inhibitor Empagliflozin auch für die Behandlung bei chronischer Herzinsuffizienz und eingeschränkter Auswurfleistung (HFrEF) zugelassen worden.
Impfmanagement

Belastung und Motivation

Von der Bevölkerung erlebte individuelle Belastungssituationen steigern die allgemeine Nachfrage nach Impfungen.
Chronische Herzinsuffizienz

Medikamentöse 4-Säulen-Therapie

Auf dem Kongress „Heart Failure 2021“ wurde ein Ausblick auf die Leitlinienempfehlungen der European Society of Cardiology (ESC) zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz gegeben.
Colitis-ulcerosa

Auch langfristig gut versorgt

Primäre Ziele der Colitis-ulcerosa-Therapie sind das rasche Erreichen einer klinischen Remission und die Bewahrung einer langfristigen steroidfreien klinischen und endoskopischen Remission.
Influenza

Verbesserter Schutz durch Hochdosis

Eine Influenza-Infektion stellt insbesondere für ältere Menschen eine große Gefährdung dar. Von einer Impfung gegen Influenza würden sie deshalb besonders profitieren – wenn da nicht ihre verminderte Impfantwort aufgrund der Immunoseneszenz wäre.
Chronische Herzinsuffizienz

Antidiabetikum wirkt auch kardioprotektiv

Eingeführt als Antidiabetikum, zeigte ein SGLT-2-Inhibitor in der zulassungsrelevanten DAPA-HF-Studie eine kardioprotektive Wirkung − und das auch bei Nichtdiabetiker:innen.