Es ist Zeit für Veränderungen: Mit diesem Heft halten Sie die letzte Ausgabe von Der Allgemeinarzt aus dem Kirchheim-Verlag in Händen.

Den wiederkehrenden Prozess des Wandels und Werdens hat schon der Vorsokratiker Heraklit von Ephesos auf den Punkt gebracht: "Nichts ist so beständig wie der Wandel". Durch die immer dynamischer werdenden Bewegungen und Verwerfungen im Makrokosmos fühlt sich auch Otto Normalverbraucher in seiner privaten und beruflichen Nische unwohl und bedroht. Allein im Medizinbetrieb stürmt ein Publikationstsunami Tag für Tag auf uns ein, der selbst in Fachsegmenten nicht mehr überschaubar ist. Und mittendrin: der Hausarzt in seinem Mikrokosmos. Von allen Seiten wird an ihm gezogen: Die Patienten wollen individuell und am besten twenty-four seven betreut und beraten werden, aber bitte leitliniengerecht und wissenschaftlich auf dem neuesten Stand. Eigene hausärztliche Vorstellungen werden von Kostenträgern und anderen Entscheidern mit täglich neuen Vorschriften gemaßregelt und sanktioniert. Mit dem allen zurechtzukommen und den Betrieb auch wirtschaftlich am Laufen zu halten, ist ein kräftezehrender Spagat. So ganz nebenbei fordern dann noch Familie und Fortbildungspflicht ihren Preis.

Umso wichtiger ist es für die ärztliche Basis, regelmäßig und zeitnah mit belastbaren und relevanten Informationen aus allen Bereichen des Praxislebens versorgt zu werden. Am besten durch eine Fachzeitschrift, die in ansprechender Form, kurz, prägnant und einprägsam, selbst abends nach einem zermürbenden Praxistag den Lesehunger stimulieren und zusätzlich die digitale Transformation vermitteln kann. Der Allgemeinarzt hat bisher in diesem Aufgabenfeld hervorragende Arbeit geleistet, doch jetzt hat auch ihn der Wandel eingeholt.

Weil zum Jahresende 2020 die Titellizenz beim Kirchheim-Verlag ausläuft, mussten eine neue Identität und ein anderer Name geschaffen werden. Und ja, es geht weiter, mit doctors|today. Der Name ist Programm und signalisiert eine neue Ära, die der Gegenwart Rechnung trägt. Hausärzte sind internationaler geworden, multikulturell und multilingual geprägt, digital sozialisiert, anders in ihrem Informationsbedarf und Leseverhalten. Der Hausarzt, wie ich ihn noch aus meiner Kindheit kannte, ist Geschichte und am wichtigsten: er ist überwiegend Frau. Das signalisiert schon der gendergerechte Untertitel "Praxis-Impulse für Hausärzt:innen" und macht deutlich, wohin die Reise geht.

Ich denke, dass dies dem Kirchheim-Verlag mit dem bekannt engagierten und innovativen Redaktionsteam unter Leitung seiner ambitionierten und ideenreichen Chefredakteurin gelingen wird. Als Mann der letzten Seite wünsche ich für dieses Vorhaben viel Erfolg, zu dem ich gerne mit meiner Glosse (und auch anderen Fachartikeln) weiter beitragen möchte.

Der Name doctors|today signalisiert eine neue Ära, die der Gegenwart Rechnung trägt.

Autor:

Dr. med. Fritz Meyer

Facharzt für Allgemeinmedizin
Sportmedizin – Ernährungsmedizin (KÄB)
Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
86732 Oettingen/Bayern